Verhaltenstherapie und Heimtierberatung


 

 Verhaltenstherapie /Verhaltenstierarzt, was ist das ?
 
Diplomierte Verhaltensmediziner sind Tierärzte, die eine zweijährige Zusatzausbildung mit theoretischer und praktischer Schlussprüfung absolviert haben. Gerade in schwierigen Verhaltensfällen wie Ängsten, Phobien, Aggressionen oder anderen Problemen ist ein Verhaltenstierarzt unumgänglich. Bei Beissvorfällen werden immer Verhaltenstierärzte zugezogen.

 

Was können Verhaltensmediziner ?

  • Allgemeine Veterinärmedizin und klinische Erfahrung
  • Kenntnisse der Ethologie, Neurophysiologie, Psychopharmakologie, Psychologie (Anwendung und Einsatz von Lerntheorien) und der Psychopathologie
  • Praktischer Umgang mit Haustieren
  • Kenntnisse in Erziehung, Ausbildung und Training von Haustieren
  • Die Fähigkeit, sich in Tierbesitzer hineinzuversetzen (Empathie), mit ihnen zu kommunizieren und sie zu motivieren
  • Kenntnis einschlägiger Gesetzestexte (zum Beispiel betreffend aggressiver Hunde)
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen
  • Kenntnisse in Tierschutz und Ethik

Wieso Heimtierberatung ?

In der heutigen Zeit ist es mit den vielen Informationen nicht immer einfach, das richtige Paket für das eigene Haustier zu schnüren. Welche Bedürfnisse hat ein Haustier, welche Einrichtung wird benötigt, ist mein Zeitmanagement überdacht ? Woher hole ich mir mein Haustier? Macht  es einen Unterschied, ob ich es bei einer Privatperson, einem Züchter oder dem Zoofachhandel hole? Diese Fragen und noch viel mehr beantworte ich Ihnen gerne und berate Sie in allen Bereichen - von der Vorbereitung über die Anschaffung bis zur artgerechten Haltung.